Landesverband trauert um Ilona Lagrene

Landesverband trauert um Ilona Lagrene

+++++ der Beitrag wird hier auf einer einzigen Seite erscheinen +++++

Landesverband trauert um Ilona Lagrene
Der Verband Deutscher Sinti und Roma – Landesverband Rheinland-Pfalz trauert um die Bürgerrechtlerin Ilona Lagrene, die nach schwerer Krankheit am 19.11.2023 verstorben ist.

Ilona Lagrene wurde 1950 in Heidelberg geboren. Ihre Familie befand sich unter den Sinti, die am 16. Mai 1940 von den Nationalsozialisten erst auf den Hohenasperg und anschließend in Sonderzügen der Reichsbahn in ein Konzentrationslager nach Polen verschleppt wurden.

Sie war seit 2007 Vorstandsmitglied und seit 2020 stellvertretende Vorsitzende im rheinland-pfälzischen Landesverband Deutscher Sinti und Roma, sowie Vorsitzende von „Djiparmissa. Literatur- und Kulturverein Deutscher Sinti“.

Als Aktivistin der ersten Stunde engagierte sich Frau Lagrene in den letzten fünf Jahrzenten für die Bürgerrechtsarbeit der Sinti und Roma in Deutschland. Sie war sowohl Mitgründerin des Zentralrats Deutscher Sinti und Roma und als auch Vorsitzende und Geschäftsführerin des Landesverbandes Deutscher Sinti und Roma, Baden-Württemberg. In vielen politischen Auseinandersetzungen war sie Wortführerin und hatte zu wichtigen Erfolgen und Meilensteinen der Bürgerrechtsbewegung der Sinti und Roma in Deutschland beigetragen. Bis zum Schluss war Ilona Lagrene eine wichtige Unterstützung des rheinland-pfälzischen Landesverbandes und galt als Botschafterin für die Belange der Minderheit der Sinti und Roma.

Im Bereich Kultur setzte sich Frau Lagrene für den Erhalt der Minderheitensprache Romanes ein. In Lesungen präsentierte sie das Gedichts-Buch ihres verstorbenen Ehemannes, Reinhold Lagrene ,,Djiparmissa‘‘, der viele Klassiker deutscher Gedichte ins Romanes übersetzte.

2012 erhielt sie den Hildegard-Lagrenne-Preis durch die Stadt Mannheim und dem Baden-Württembergischen Landesverband Deutscher Sinti und Roma, der an Persönlichkeiten verliehen wird, die sich vorbildhaft für Toleranz, Menschenrechte und Bildungsgerechtigkeit in Mannheim und der Metropolregion Rhein-Neckar einsetzen.

2023 wurde sie in Mannheim als Anerkennung für unermüdliche Arbeit mit der Staufermedaille in Gold ausgezeichnet.

„Mit schwerem Herzen verabschieden wir uns von einer treuen und engagierten Mitstreiterin, deren Verlust jeden von uns persönlich trifft. Wir trauern um einen guten Menschen, der mit vollem Engagement für viele Hilfesuchende eine starke Stütze war. Unsere Gedanken sind bei der Familie und den Hinterbliebenen. Wir wünschen allen viel Kraft für diese schwere Zeit.“, so Jacques Delfeld Sr., Vorsitzender des Verbandes Deutscher Sinti und Roma – Landesverband Rheinland-Pfalz.

____________________________________________________________________

 

Pressekontakt 

Aaron Weiss

Verband Deutscher Sinti und Roma
Landesverband Rheinland-Pfalz
Schloßstr. 4
76829 Landau

Tel.: 06341-850 53
Email: aaron.weiss@vdsr-rlp.de

 
jetzt teilen

Newsroom

Pressemitteilung

Der rheinland-pfälzische Landesverband Deutscher Sinti und Roma und die Melde- und Informationsstelle Antiziganismus Rheinland-Pfalz fordern entschlossenes Handeln gegen antiziganistische und