Podiumsdiskussion zur Zukunft der Erinnerungs- und Gedenkkultur in Rheinland- Pfalz

Podiumsdiskussion zur Zukunft der Erinnerungs- und Gedenkkultur in Rheinland- Pfalz

+++++ der Beitrag wird hier auf einer einzigen Seite erscheinen +++++

Podiumsdiskussion zur Zukunft der Erinnerungs- und Gedenkkultur in Rheinland- Pfalz
Verfolgtenverbände haben eine lange Geschichte der Ausgrenzung auch in der Erinnerungskultur; nur die massiven Proteste seit den 1980er Jahren haben dazu geführt, dass nach und nach überhaupt eine Wahrneh-mung dafür entstand, wie umfangreich die Ausgren-zungspolitik der NS-Diktatur war – und dass sie in der Bundesrepublik (teilweise mit den Gesetzen der NS-Diktatur) fortgesetzt wurde. Seit einiger Zeit be-obachten Verbände der Verfolgtenorganisationen die Tendenz, dass Ihre Erfahrungen, Expertisen und Pers-pektiven in der Erinnerungs- und Gedenkkultur durch ein „wissenschaftliches Expertentum“ ersetzt werden sollen. Mit der Fortsetzung von Exklusion und dem Ausschluss aus Entscheidungsstrukturen der Ge-denkstätten verbinden die Verfolgtenvertretungen die Sorge, dass die Deutungsmacht wieder allein von der Dominanzgesellschaft übernommen wird. Dies de-gradiert jedoch die NS-Opfer und die Betroffenen der Nachkriegszeit wieder zum Objekt bzw. Forschungs-gegenstand. Darüber hinaus gefährdet es auch deren gleichberechtigte Teilhabe in Staat und Gesellschaft.

Keine Anmeldung erforderlich.

 

Zeit(en): 23. Januar 2024, 18.30 Uhr
Ort: Jüdische Synagoge
Kaiserstraße 25
54290 Trier

_____________________________________

26. Januar 2024, 18.30 Uhr
Ort: Gemeindezentrum Stiftskirche
Marktstraße 93
76829 Landau
jetzt teilen

Newsroom

Pressemitteilung

Der rheinland-pfälzische Landesverband Deutscher Sinti und Roma und die Melde- und Informationsstelle Antiziganismus Rheinland-Pfalz fordern entschlossenes Handeln gegen antiziganistische und