Online-Tagung: Ist das Gendern der Selbstbezeichnung Sinti und Roma richtig, sinnvoll oder notwendig?

Online-Tagung: Ist das Gendern der Selbstbezeichnung Sinti und Roma richtig, sinnvoll oder notwendig?

Der Landesverband möchte in der Tagung gemeinsam mit Experten, Selbstorganisationen und Aktivisten die verschiedenen Aspekte des Genderns erörtern und klären was für bzw. gegen das Gendern spricht...

+++++ der Beitrag wird hier auf einer einzigen Seite erscheinen +++++

Online-Tagung: Ist das Gendern der Selbstbezeichnung Sinti und Roma richtig, sinnvoll oder notwendig?

Über das Gendern ist in den letzten Jahren eine heftige und emotionale Debatte entbrannt. Ob und in welcher Form Sprache geschlechtersensibel sein soll, darüber scheiden sich die Geister.
Für die einen ist dies ein Ausdruck von Gleichstellung, für die anderen stellt es eine Bevormundung dar. Auch innerhalb der Communities der Sinti und Roma wird über das Gendern der Selbstbezeichnung gestritten.
Immer öfter wird die Terminologie Sinti*zze und Rom*ja in Politik, Wissenschaft und Gesellschaft verwendet. Einer Umfrage zufolge ist jedoch die deutliche Tendenz zu erkennen, dass viele Angehörige der Minderheit den Gebrauch dieser Bezeichnung ablehnen.

Der Landesverband möchte in der Tagung gemeinsam mit Experten, Selbstorganisationen und Aktivisten die verschiedenen Aspekte des Genderns erörtern und klären was für bzw. gegen das Gendern spricht,
welche Formen der geschlechtergerechten Sprache es gibt und ob das Gendern der Bezeichnung Sinti und Roma richtig, sinnvoll oder notwendig ist.
Es soll eine gemeinsame Erklärung erarbeitet werden, in der die Tagungsergebnisse zusammengefasst und eine Empfehlung im Umgang mit dem Gendern gegeben wird.


Veranstaltungsort: ONLINE

Anmeldung erforderlich!
Den Link zur Veranstaltung erhalten Sie nach erfolgter Anmeldung unter 06341-85053 oder per Mail unter info@vdsr-rlp.de

Teilnahme kostenlos!

jetzt teilen

Mehr Veranstaltungen

Ausstellungseröffnung „Rassendiagnose: Zigeuner“
Ausstellungseröffnung „Rassendiagnose: Zigeuner“

Die Ausstellung zum Völkermord an den Sinti und Roma zeigt die Geschichte ihrer Verfolgung von der Ausgrenzung und Entrechtung der Minderheit im Deutschen Reich bis zu ihrer systematischen Vernichtung im besetzten Europa.

Dimensionen des Völkermordes an den Sinti und Roma
Dimensionen des Völkermordes an den Sinti und Roma

Überall auf dem Gebiet des heutigen Rheinland-Pfalz wurden ab 1933 Sinti und Roma aus dem beruflichen und gesellschaftlichen Leben ausgegrenzt, als „Fremdrasse“ erfasst sowie in Konzentrations- und Vernichtungslager verschleppt.