Antirassismusarbeit

Antirassismusarbeit

Der Landesverband Deutscher Sinti und Roma in Rheinland-Pfalz engagiert sich aktiv im Bereich Antiziganismus und gruppenbezogenen Menschenfeindlichkeit. Im Fokus steht dabei die Präventions- und Bildungsarbeit gegen Antiziganismus.

Die Antiziganismus-kritische Arbeit steht im Fokus

Ein Arbeitsschwerpunkt des Landesverbands ist die Antirassismusarbeit, wodurch seine antirassistische Position deutlich wahrgenommen wird. Der Verband stellt sich somit gegen jede Form der gruppenbezogenen Menschenfeindlichkeit. Die Antiziganismus-kritische Arbeit, die in den nächsten beiden Absätzen ausführlich dargestellt wird, steht dabei im Fokus. Der Verband versteht sich aber auch als Teil des gesamtgesellschaftlichen Engagements gegen jede Form des Rassismus, des Sexismus, der Queerphobie, des Ableismus und der religiösen Diskriminierung. In diesem Sinne sind die Zusammenarbeit und Solidarität mit anderen Initiativen wichtige Bestandteile der Arbeit in diesem Bereich.

Die Antiziganismus-kritische Arbeit des Verbandes umfasst Vorträge, Lesungen, Publikationen, Seminare, Workshops, Gedenkveranstaltungen und mehr. Hierzu gehört die Arbeit auf Landesebene und die bundesweite Zusammenarbeit an größeren Projekten. Die Zielgruppen sind sowohl Sinti und Roma als auch die Mehrheitsgesellschaft. Sinti und Roma sollen repräsentiert und empowert werden. Es sollen Räume geschaffen werden, in denen sich die Community über eigene Erfahrungen mit Antiziganismus austauschen kann. In der Gesamtgesellschaft werden Sinti und Roma in der Regel als „die Anderen“ gelabelt und ihnen wird zudem selten die Deutungshoheit über Antiziganismus zugesprochen. Der Verband sieht es als seine Aufgabe an, vor allem jungen Sinti und Roma zu vermitteln, dass abwertende Vorstellungen von der Minderheit gesellschaftliche Konstrukte sind, die keinen Bezug zur Realität aufweisen. Ihnen soll geholfen werden, negative Erfahrungen mit Diskriminierung einordnen zu können.

Die Gesamtgesellschaft ist ebenso Zielgruppe der Antiziganismus-kritischen Arbeit. Der Verband möchte sie über die Eigenschaften und Auswirkungen des Antiziganismus aufklären. Ziel ist es, ein allgemeines Bewusstsein für den strukturellen Rassismus gegenüber Sinti und Roma, zu schaffen. Daher ist Aufklärung an dieser Stelle ein zentraler Bestandteil der Antirassismusarbeit. Diese beschränkt sich allerdings nicht auf reine Informationswiedergabe. Durch die Darstellung der Lebenswelten von Sinti und Roma, und deren Erfahrungen mit Antiziganismus, soll die Mehrheitsgesellschaft sensibilisiert werden. Ebenso soll an die Empathie der Menschen appelliert und Solidarität von der Gesellschaft eingefordert werden.

Die antiziganismus-kritische Arbeit des Verbandes orientiert sich außerdem nicht ausschließlich an kurzfristigen Zielen, sondern nimmt ebenso Einfluss auf den langwierigen Prozess der De-Normalisierung und gesellschaftlichen Ächtung des Antiziganismus.

Newsroom

„AVEN – Kommt!“ 2022 im SWR 2

Am 10. September findet das Kulturfest „AVEN – Kommt!“ im erlebt Forum Landau statt. Es beginnt um 14.00 Uhr mit